MEHR ZEIT FÜR DIE SCHÖNEN DINGE IM LEBEN. . .

…denn Ihre Einkommensteuererklärung erledigen wir

Holen Sie Ihr Geld zurück!
Wir helfen Ihnen gerne dabei.

Unsere Mitglieder profitieren von unserer ganzjährigen Betreuung rund um´s Thema Steuererklärung. Profitieren auch Sie davon und suchen sich einen Berater in Ihrer Nähe:

Persönlichen Berater finden

Wir erstellen nicht nur Ihre
Einkommenssteuererklärung!

  • Wir beantragen Förderungen und Zulagen
  • Wir wissen welche Freibeträge Ihnen zustehen
  • Wir prüfen Ihren Steuerbescheid
  • Wir beraten Sie zu fairen Beiträgen

Newsletter

UNSERE NEUSTEN-B.B.H.-VIDEOS

Was ist Lohnsteuerhilfe?

24. OKTOBER 2020

Unsere neuesten Videos

19. NOVEMBER 2021

06. OKTOBER 2021

UNSERE STEUERSPAR-TIPPS

Kindergeld und Kinderfreibeträge

Stand: 07.12.2022
Um auch Familien von den Preissteigerungen zu entlasten, hat die Bundesregierung im verabschiedeten
mehr lesen...
Um auch Familien von den Preissteigerungen zu entlasten, hat die Bundesregierung im verabschiedeten Inflationsausgleichsgesetz neben anderen Maßnahmen auch das Kindergeld und den Kinderfreibetrag spürbar angehoben. Ab 01.01.2023 gibt es ab dem ersten Kind monatlich 250 € je Kind. Die Staffelung von 219 Euro fürs erste Kind, 225 € fürs zweite Kind und 250 € für jedes weitere Kind gilt somit nur noch bis 31.12.2022. Der Kinderfreibetrag wird bereits für 2022 rückwirkend erhöht von 2.730 Euro auf 2.810 Euro. Er wird ab 2023 weiter angepasst auf 3.012 Euro und in 2024 auf 3.182 Euro. Dies sind die Jahresbeträge pro Kind und Anspruchsberechtigten. Liegen die Voraussetzungen nicht das ganze Jahr vor, so ist der Freibetrag monatlich anzusetzen. Bei Zusammenveranlagung oder unter bestimmten Bedingungen verdoppelt er sich.    

Fondsanteile und ESt

Stand: 21.11.2022
Der Gesetzgeber hat die Besteuerung von Investmentfonds seit 2018 grundlegend geändert. Um von der
mehr lesen...
Der Gesetzgeber hat die Besteuerung von Investmentfonds seit 2018 grundlegend geändert. Um von der ursprünglichen Besteuerung in das neue System zu kommen, wurden alle zum 31.12.2017 vorhandenen alten Anteile an solchen Fonds besteuert, indem eine fiktive Veräußerung und Neuanschaffung zum letzten Rücknahmepreis im Jahr 2017 generiert wurde. Die Steuerbelastung auf einen dadurch entstandenen fiktiven Veräußerungsgewinn erfolgt allerdings erst, wenn der Anleger seine Fondsanteile tatsächlich verkauft. Dies kann dazu führen, dass aufgrund der fiktiven Veräußerung und Anschaffung andere Werte besteuert werden, als sich aufgrund der tatsächlich vorliegenden Anschaffungskosten und Veräußerungspreise ergeben würden. Dies ist rechtens, urteilte das Finanzgericht Köln. Vor dessen Richter kam der Fall eines Fondsanlegers, der seine Fondsanteile veräußerte und einen tatsächlichen Verlust erlitt. Aufgrund der Gesetzesänderung und der fiktiven Anschaffungskosten kam es dennoch zu einer Einkommensteuerbelastung. Gegen dieses Urteil ist Revision anhängig beim BFH (AZ: VIII R 15/22).  

b.b.h.-Newsletter